Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ural Dnepr Net - Forum (closed - geschlossen) # neu > ural-dnepr.net/wbb/. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

22.11.2010, 15:45

Garagen- oder Werkstattheizung

Der Thread vom Ahnungslosen anlässlich seiner Garageneröffung (mein Neid wird ihm ewig nachschleichen :whistling: ) hat mich zu diesem Thema animiert.

Wie heizt Ihr Eure Werkstätten oder Garagen (Gas, Strom, ...)? Ich habe eine 40² Garage und möchte die kalte Jahreszeit nutzen um meine Schraubkenntnisse zu vertiefen. Nachdem ich ein Beckenrandschwimmer und Warmduscher bin, möchte ich mir den Luxus einer temparierten Garage leisten. Wie löst oder habt Ihr diese Sache gelöst?

Gryße + Prost! :drink:
Jürgen

PS: Die Kühlung des Bieres ist nicht in die Überlegungen miteinzubeziehen. Dafür steht ein Kühlschrank in der Garage. :D

2

22.11.2010, 15:56

Kleiner Holzofen für 100 Euro aus dem Baumarkt, Leistung 8KW, reicht locker für meine Garage (ca. 40 qm) und Holz habe ich eh wegen der Heizungsanlage im Haus...

LG

Jens

3

22.11.2010, 16:10

Holzofen (50 Ocken) und einen alten Holzherd. Alles was brennt kommt da
rein. Ich heize eh mit Holz. Leider ist die Scheune innen 4,50 m hoch. So richtig
warm wird's da nie ...

4

22.11.2010, 17:16

@ schepper

apropppopoooppo
was macht n dein Plastikteil im Bullerjan??

endlich aufgelöst ??? :thumbsup:

5

22.11.2010, 17:25

Nö - da steckt noch das 0,4 l Bierseidel drauf (brauch eh keiner) ...

zellingwolf

unregistriert

6

22.11.2010, 17:44

hallo russnspezi

die einfachste lösung ist eine Gasheizkanone, hab ich in meiner alten wohnung Garage meinte ich auch gehabt, kannst ja meine ausprobieren und wennst sie brauchst dann können wir ja bier (leihgebühr) gegen heizkanonne machen, oder warm anziehen jede stunde eine stunde rundums haus rennen und frau zum glühwein kochen einteilen
abprobo glühwein sende dir eine einladung für weihnachtsmarkt. russnjo kauft sich eine feldküche haben wir billig erstanden in der bucht. :drink: :drink: :drink: :drink:
achja in Raab hat auch einer zugeschlagen mit einem russn ist ein freund von meinem arbeitskolegen.
»zellingwolf« hat folgende Datei angehängt:

Martin 230TE

unregistriert

7

22.11.2010, 17:47

Hi,
ich habe jahrelang mit Holz geheizt, einfach ein Ofenrohr ins freie und gut wars. Das ging so lange gut, bis wir einen neuen Schlotfeger bekamen, der mich dann gleich mal beim Landratsamt ohne Vorwarnung angeschwärzt hat, von denen der Brief mit der Auflage kam, das ich das ganze innerhalb von 14 Tagen abzubauen oder einen Kamin zu errichten habe. Seither heize ich mit Gas, und fülle schon auch mal gerne meine Gasbuttel an der LPG Zapfe selber. Leider stinkt das Autogas wesentlich mehr, als das was aus der Flasche kommt. Die Gasflasche selbst muss dann auch beheizt werden, da das Gas sonst nicht mehr verdampft, und der Gasdruck zusammen bricht. Der Methananteil ist einfach zu hoch.
Gruß
Martin

8

22.11.2010, 18:06

Und mit der Gasheizkanone ballert man sich aber jede Menge Wasser in die Hütte.
Mit Holzofen hab ich auch geliebäugelt.
Aber den Zahn hat der Schorni mir gleich gezogen.
Schornstein mit fünf Meter Anlaufstrecke + Wandurchführung durch Holz + Ofen. ;(

9

22.11.2010, 18:58

Mein Freiluftkamin sprach der Kaminkehrer weg:-(

Aber für sowas hab ich ja genügend Lölas, Petroleumöfen usw.! Gas kommt mir nie wieder in die Hütte, macht nur Kopfweh.

Lieber meine 25KW Dieselheizung, aber dann wäre saunierendes Schrauben angesagt. - In der Hallertau war das Ding schon im Einsatz, die Lama-Halle war da kein Problem.

RJ

thorsten vom Deich

unregistriert

10

22.11.2010, 19:34

Wichtig zu wissen wäre, wie gut deine Werkstatt isoliert ist !?

Ich habe ungefähr auch 40m2 zur Verfügung, welche ganz ordentlich isoliert wurden.

Beim Schrauben im Winter benutze einen Quarzstrahler, welchen es schon für ca. € 30,- in der Bucht (Ebay) gibt.

Meiner ist in drei Stufen einstellbar und wird als Wandmontagegerät geliefert, was sehr praktisch ist und hat 1800 W max. Leistungsaufnahme.

Ich habe meinen knapp unter der Decke montiert, der Abstrahlbereich ist verstellbar, so, dass die Werkbank, oder die dahinter befindliche Moped-Baustelle
beheizt wird.

Es wird zwar damit nicht kuschelig warm, aber doch so, dass man mit Sweat-Shirt und Arbeitshose gut arbeiten kann.

Schön ist auch, dass kein Gebläse vorhanden ist, was sehr vorteilhaft ist, wenn man Lackierarbeiten in der Garage durchführt.

Die Stromkosten sind zwar nicht gerade gering, aber man schraubt ja auch nicht jeden Tag.....

Gruss

Thorsten

11

22.11.2010, 20:02

Mein Schuppen hat nur 15m², dafür ziehts aber an allen Ecken und Enden (ganz bewusst nicht ganz dicht gebaut). Allerdings fehlt noch der Fußboden, kommt nächstes Jahr.
Holzofen hab ich auch mal ins Auge gefasst, aber auch wegen der Schornsteinproblematik verwerfen müssen - nun werkelt eine Propangasheizung. Das Gas kann ich in der Firma beziehen und das Heizgerät gabs bei Toom immer mal wieder im Angebot für knapp 70 EUR. Wenn der Boden erst drin ist, sollten die 4,2 kW reichen - nicht zum Saunieren, aber zum Arbeiten.
Hängt wohl auch immer davon ab, welchen Energieträger man am besten, einfachsten oder billigsten zur Verfügung hat.

12

22.11.2010, 20:17

Ich habe 3 Kw Trumaheizung !Ist aus einem alten Wohnwagen! :thumbup:

13

22.11.2010, 20:34

Servus,

ich habe folgende "Werkstatt": normale Garage ca. 16m² , Garagentor seitlich etwas abgedichtet, Gummiboden, kein Kamin, somit kein Ofen möglich. Bei Saukälte erfolgt ein Aufheizen ca. 45 min (bei weniger als -15°C in der Garage) mit Gas, danach kurz lüften durch öffnen des Garagentores. Danach (nachdem alles Werkzeug, Wände u.s.w. etwas Temperatur haben) heize ich mit einem sog. Turmofen (Bucht) der schweizer Armee. Dort verbrenne ich gereinigtes Petroleum (Zibro Kristall oder so). Seither habe ich kein Schädelweh, man riecht nix und Abgase des Ofens sind in der Garage nicht zu merken, selbst bei längerem Schrauben fühlt man sich wohl.
Wenn ich auf energieintensive Geräte verzichte ( Kompressor, Schweißgerät) und längere Zeit in der Garage verbringe, schalte ich auch mal den Heizlüfter oder den Ölradiator (Heizkörper mit Öl gefüllt) an. Die sind halt etwas träger und heizen nicht so schnell, zudem ziehen sie gleich mal 2 bis 3 KW was nicht unbeding von Vorteil ist wenn man mit normalen Mehrfachsteckern arbeitet 8o .

Grüsse, Thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Thomas - RO« (22.11.2010, 20:59)


14

22.11.2010, 20:35

Ich hab auch so ein Gas-Heizgebläse oder wie sich das auch immer schimpft.
Die Vorteile sind, die geringen Anschaffungskosten (kein Schornstein) und das schnelle Aufwärmen der Werkstatt.
Die Nachteile sind, dass es etwas komisch riecht, man immer wieder nachheizen muss und einem den Sauerstoff wegfrisst.
Ich hab das Teile etwas gepimpt, an die Wand gedübelt und ne kleine Ablagefläche draus gemacht.
Leider hab ich keine vernünftigen Bilders davon, ist das rote Teil im Hintergrund.



Ich hab das Ding jetzt schon etliche Jahre im Einsatz und bin im großen und ganzen damit zufrieden.

Grüße Garry

15

22.11.2010, 20:54

Also meine Garage ist ja noch relativ neu. Habe erst vor 3 Jahren mein Haus gebaut. Somit das Garagentor, Fenster und Türen soweit gut abgedichtet. Die Mauer selbst ist nur eine 30iger Ziegelwand. Die Decke ist mit 10cm Styrodor isoliert, da ich oberhalb noch einen beheizbaren Abstellraum habe. Der Grund warum ich eingangs die Thematik aufgriff ist der, dass absolut unschlüssig bin was ich da reinmachen soll. Alles wo ein Kamin notwendig ist geht nicht, weil Kamin nicht vorhanden. Gasheizung ist günstig in der Anschaffung und mit einer 11kg Flasche kommt man auch lange durch. Problematisch sehe ich das Luftthema und - wenngleich begrenzt - vielleicht auch die Feuchtigkeitsthematik. Stromheizung wäre mir eigentlich lieber. Brauche keine Gasbuddel kaufen und nachkaufen und ich habe natürlich das Sauerstoffthema nicht. Kopfweh ist bei mir nicht (immer)relevant, das habe ich zeitweilig sowieso von Aktivitäten des Vorabends :D . Nachteil sind sicher die hohen Stromkosten. Und ich denke, dass es mit Gas schneller warm ist.
Tendiere trotzdem eher Richtung Strom. Die Idee von Thorsten mit der Wandheizung ist vielleicht gar nicht schlecht. Verstelle mir damit keinen Platz. Gebläse darf schon vorhanden sein, weil in dieser Garage nicht lackiert wird. Da killt mich mein Weiberl :D . Sie hat auf Lebenszeit das Recht Ihr Auto unterzustellen :love:.

Danke mal für Euer Feedback.

Schönen Abend!

Elektrolli

unregistriert

16

22.11.2010, 21:15

Hab ne normale Garage und ne 11Kilo Buddel mit Heizaufsatz! Garage ist ab den seiten oben ca. 5cm offen und nach ner ca. halben Stunde gehts da im shirt vorwärts!Das teil verbrennt allerdings auch ordentlich! Zur not bei vielen Pinkelpausen und offenem Tor hilft noch en 2kW Heizlüfter der locker über den Brenner bläst.So ne Kampingkiste ist zwar sparsammer aber nimmt bei mir zu viel platz weg.Bin kälteresistent und brauch so 2 Pullen a11 Euro ca.pro jahr.
Prost

Elektrolli

unregistriert

17

22.11.2010, 21:23

Bau dir ne Solarheizung mit heiss Wasser aufs Dach. Kessel als speicher,alles vom Schrott.Reicht für en bißchen Grundtemperatur,durchgängig fast umsonst!Bißchen Strom für Pumpe halt.Rohre in Schlange aufs dach,alles schwarz,styropor drunter,Glas drüber,kessel dran als speicher nachts,alter heizkörper,pumpe,warm!!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Elektrolli« (22.11.2010, 21:30)


18

22.11.2010, 22:36

Das gute Öl kommt ins Auto, das vom Auto in den Russen,danach im Sommer in die Schwalbe, im Winter wird´s brüderlich mit dem Wamsler geteilt... 8o

19

23.11.2010, 08:45

Heize mit LÖLA und Benzinkocher. Der Kocher heizt schon um ecken besser, ich leg dann noch nen Streifen Blech drauf, dann verteilt sich die Hitze noch besser...
Wir ham Probiert: Gas Katalyt- Ofen 4kw heizt nicht (das Blöde ist, in der Mitte ist die Garage 3,50m hoch wegen dem Dach)
Heizkanone: mit Gas, hat wunderbar warm gemacht, aber mir ham die Augen dauernd gebrannt, außerdem sind mir alle führungsbahnen an den Werkzeugmaschinen gerostet wegen der Feuchtigkeit die das Ding produziert!!!!)

Also ich bin kälteresistent und heize weiter mit dem Kocher, hat dan bei -5°C außen, innen nur +1 - +2°C...

Ich hab mitm Rußscheffe geredet, er sagt nachträglich einen Edelstahlkamin einzubauen ist nicht soo viel aufwand, leider sind die Rohre recht teuer....
Wichtig ist halt, dass der Kamin hinterlüftet ist (zwei rohre ineinander, dann wird der Außen nicht heiß....

20

23.11.2010, 08:47

Für einen "Notkamin" gibt es fertige Betonsteine (Innendurchmesser 140 mm), Kosten ca 60 Ocken
pro steigendem Meter. Von meinen hat der Rußteufel 2 bisher nicht entdeckt ...